Bericht aus der AG- Schulplanung

Von Isabel Thomas

Die AG- Schulplanung besteht aus Vertretern aller Stadtratsfraktionen und setzte sich bei ihrer Gründung zum Ziel, den Teilschulnetzplan für die Stadt Freiberg zu gestalten.

Auf der Agenda stand zunächst der Teilschulnetzplan für die Grundschulen in Freiberg. Während unserer monatlichen Beratungen verschaffte ich mir mit anderen Mitgliedern der AG- Schulplanung einen Überblick über unsere Grundschulen in Freiberg. Jede Grundschule in unseren Stadtteilen zeichnet sich dabei durch ein besonderes Programm und individuellen Charme aus. Die durch die Amtsleiterin, Frau Morsbach, vorgelegten Geburtenzahlen bestätigten meinen Eindruck, dass keine unserer Grundschulen bis zum Schuljahr 2014/2015 geschlossen werden muss. Lediglich die Schüler der Grundschule in Zug werden mit dem Neubau der Grundschule Günzel im Schuljahr 2011/2012 ein neues Domizil finden. Die Grundschule in Zug weist einen hohen Renovierungsbedarf auf, zudem meldeten sich für diese Grundschule für das Schuljahr 2010/2011 nur 8 Schulanfänger an. Damit wurde die Mindestzahl von 15 Schulanfängern nicht erreicht. Da die Günzelschule ebenfalls sehr baufällig war, entschloss sich die Stadt Freiberg das Gebäude neu zu bauen und die Schüler der Zuger Grundschule mit zu integrieren.

Als notwendig sehe ich jedoch in Zukunft eine Änderung der Schulbezirke an, um ein Gleichgewicht der Schülerzahlen je nach Zügigkeit, herzustellen.

Mit der Verabschiedung des Teilschulnetzplanes im Stadtrat vom Mai, konnten wir als AG- Schulplanung einen ersten Erfolg verzeichnen.

Wichtig ist nun sich in der zukünftigen Arbeit der AG auf die Mittelschulen, das Gymnasium und die Förderschule in Freiberg zu konzentrieren.